Ein Schwarzer Tag für Sri Lanka: Muslime in der Schweiz sind erschüttert über Anschlagsserie

Ein Schwarzer Tag für Sri Lanka: Muslime in der Schweiz sind erschüttert über Anschlagsserie

Am Ostersonntagmorgen ereigneten sich auf der Inselnation Sri Lanka gezielte Anschläge auf Reisende und Betende in Hotels und Kirchen. Mehr als 200 Menschen kamen bei den zeitgleich gezündeten Explosionen ums Leben, darunter mehrere hundert Verletzte, so die offiziellen Zahlen. Die Muslime in der Schweiz verurteilen diese unfassbaren, abscheulichen und feigen... Mehr
Wie religiös ist die Schweiz?

Wie religiös ist die Schweiz?

Die Religionslandschaft der Schweiz hat sich gemäss dem BFS während den letzten 40 Jahren stark verändert. Die Anteile der römisch-katholischen und der evangelisch-reformierten Landeskirchen haben zwischen 2000 und 2016 leicht abgenommen (um 6 beziehungsweise 9 Prozentpunkte). Im Gegensatz dazu hat der Anteil der muslimischen und aus dem Islam hervorgegangenen Glaubensgemeinschaften... Mehr
Schwarze und Muslime sind am stärksten von rassistischer Diskriminierung betroffen

Schwarze und Muslime sind am stärksten von rassistischer Diskriminierung betroffen

Der Bund brachte einen Bericht heraus, der neue Zahlen zu rassistischen Vorfällen in der Schweiz publiziert. Dabei ist auffällig, dass ein grosser Teil der Diskriminierungsfälle – insgesamt 58 – am Arbeitsplatz stattfand. Dort registrierten die Beratungsstellen eine Zunahme der Vorfälle um 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Ebenfalls häufig kam... Mehr
Weiterbildungslehrgang zur muslimischen Seelsorge

Weiterbildungslehrgang zur muslimischen Seelsorge

Im Anschluss an das Projekt zur muslimischen Notfallseelsorge im Kanton Zürich, haben der Kanton und der Dachverband islamischer Organisationen Zürich (VIOZ) eine Trägerschaft gegründet. Die Trägerschaft hat einen Leistungsauftrag der Direktion der Justiz und des Innern erhalten, in dem insbesondere ein Weiterbildungsauftrag enthalten ist. Dieser wurde an das Schweizerische Zentrum... Mehr
FIDS-Stellungnahme zu den Terroranschlägen auf Moscheen in Neuseeland

FIDS-Stellungnahme zu den Terroranschlägen auf Moscheen in Neuseeland

49 Tote und 48 zum Teil Schwerverletzte, das ist die vorläufige Bilanz der Terroranschläge auf zwei Moscheen in Christchurch, einer berühmten Touristenstadt in Neuseeland. Aus aller Welt sind mittlerweile Beileidsbekundungen und scharfe Verurteilungen eingetroffen. Auch die FIDS hat am 15. März 2019 eine Stellungnahme veröffentlicht: Der hinterhältige Angriff von rechtsextremen... Mehr
Mindestens 40 Tote bei Terroranschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland

Mindestens 40 Tote bei Terroranschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland

Normalerweise berichten wir nicht über Ereignisse im entfernten Ausland, aber dieses Ereignis ist zu schockierend, dass wir es unerwähnt lassen können. Gemäss Medienberichten (z.B. SRF online vom 15. März 2018), sind bei einem bewaffneten Angriff auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch mindestens 40 Menschen getötet worden. Bislang sollen... Mehr
Benmrad einstimmig für eine zweite Amtszeit als FIDS-Präsident gewählt

Benmrad einstimmig für eine zweite Amtszeit als FIDS-Präsident gewählt

Dr. Montassar Benmrad wurde an der letzten FIDS-GV vom 3. März 2019 einstimmig für eine zweite Amtszeit als Präsident gewählt. Die vertretenen Dachverbände brachten ihre Zufriedenheit mit der positive Entwicklung und der engagierten Arbeit des Vorstandes während der letzten 4 Jahre zum Ausdruck. Zudem wurde die Notwendigkeit betont, das Engagement... Mehr
Musliminnen und Muslime engagieren sich vermehrt in der Sozialarbeit

Musliminnen und Muslime engagieren sich vermehrt in der Sozialarbeit

«Deutschunterricht, Schuldenberatung, Jugendarbeit, Hilfe für Arme und Randständige: Sozialarbeit ist ein weites Feld. Ein Feld, in dem sich langsam aber sicher auch die Musliminnen und Muslime in der Schweiz engagieren, denn die Barmherzigkeit gegenüber den Mitmenschen ist win wichtiger Teil des Islams. In der sozialen Arbeit lassen sich Dienst an... Mehr
Ghiringhelli will Gebetsverbot für Muslime in der Öffentlichkeit

Ghiringhelli will Gebetsverbot für Muslime in der Öffentlichkeit

Gemäss einem Bericht in der AZ vom 13. Februar 2019 kämpft Giorgio Ghiringhelli, der Initiator des Burkaverbots im Tessin (wir berichteten), mit einer Petition gegen die Religionsfreiheit der Muslime im Tessin. Darin will er Gebete im öffentlichen Raum verbieten, «die Hassbotschaften enthalten, andere Religionen diskriminieren und gegen die Antirassismusstrafnorm verstossen».... Mehr
Kopftuchverbot für Genfer Staatsangestellte angenommen

Kopftuchverbot für Genfer Staatsangestellte angenommen

Unter der Vorwand der Trennung von Kirche und Staat wurde mit 55 Prozent Ja-Stimmen eine Verfassungsänderung angenommen, die es verbietet, dass Genfer Staatsangestellte und Mandatsträger bei der Arbeit religiöse Symbole tragen – darunter Kopftücher, christliche Kreuze oder jüdische Kippas (siehe SRF online vom 10. Februar 2019). Die Vorlage war vom... Mehr